Rss

7 auf einen Streich

Na ja. Es waren maximal 3, aber immerhin.
Was man ländlicher Umgebung nicht vermeiden kann, das sind Vertreter der Gattung Musca domestica also der gemeinen Stubenfliege.

Da mich diese kleinen Monster manchmal überfallen wie die Hunnen das alte Europa, habe ich eine alte Waffe wieder aktiviert.

Der elektrische Stuhl für Stubenfliegen

Wie man sieht, hat es bereits die Abdeckklappe verloren, aber man weiß sich ja zu helfen.

Geschätzte 1000 Volt werden durch die beiden Batterien durch einen Schwingkreis erzeugt.
Ein 3 Euro “Tool” aus einem “1-Euroladen” namens Teddy.

Die Besonderheit ist, dass es luftdurchlässig ist, also fast keinen Winddruck erzeugt, wodurch die feinen Sensoren einer Fliege überlistet werden.

Sobald man nun die Fliege trifft, wird sie entweder kurz betäubt oder gleich ordentlich gegrillt.
Man darfs nicht übertreiben, denn die Fliegen verbrennen regelrecht in den Hochspannungsblitzen und es fängt richtig zu stinken an.

Letztes Jahr hatten wir ein paar Hornissen in der Nähe, wobei sich eine auch ins Haus verirrte…
Das gab richtig Zunder kann ich nur sagen :-)

Und wenn nun einer mit “Tierschutz” und so weiter anfängt…
Ich werde niemals in der freien Natur die Klatsche anwenden…
Die Fliegen wurden nicht eingeladen am Fliegengitter vorbei ins Haus zu fliegen !!!

Comments are closed.